Kategorie-Archiv: Hotels & Lodges

Mecklenburg Vorpommerns Schlösser

Dass es zwischen Ostseeküste und Seenplatte mehr als 2.000 Schlösser, Guts- und Herrenhäuser gibt, wissen die wenigsten. Schon eher dürfte manchen Fan Mecklenburg Vorpommerns geläufig sein, dass rund 300 der historischen Gebäude vornehmenlich in der Saison touristisch genutzt werden. Ob „MittsommerRemise“, Schlossfestspiele in Schwerin oder Schlösserherbst Mecklenburg-Vorpommern – die Auswahl ist groß. Eine neue Broschüre des Tourismusverbandes zeigt jetzt die Schlässer und Parks des Nordostens mit ihren kulturellen Leckerbissen. So findet der Leser alles über Konzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auf Schloss Ulrichshusen, von Heiratsmöglichkeiten im Jagdschloss Granitz oder vom Festival der Künste im Schloss Mirow.

Gutshaus Grammelin mit Kunstinstallation; Foto: Andre Hamann

Gutshaus Grammelin mit Kunstinstallation; Foto: Andre Hamann


Zu finden sind in der Broschüre auch die ganz neuen Juwele unter den Schlössern und Gutshäusern: Das Schluss Bothmer ist so eines: Eine barocke Schloßanlage, die erst am 23. Mai 2015 offiziell durch die Staatlichen Schlösser und Gärten Mecklenburg-Vorpommern der Öffentlichkeit übergeben wird. Erst im Februar 2008 gelangten Schloss und Park Bothmer in den Besitz des Landes. In die Restaurierung des Schlosses und die denkmalgerechte Wiederherstellung des Parks flossen insgesamt 36 Mio. Euro, die das Land Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung der Europäischen Union hierfür bereit gestellt hat.
Schloss Klink an der Müritz, Mecklenburgische Seenplatte; Foto Dirk Topel

Schloss Klink an der Müritz, Mecklenburgische Seenplatte; Foto Dirk Topel


Dass man in den historischen Juwelen des Nordostens auch Übernachten kann – hierzu stellt die Broschüre für jeden Geschmack geeignete Beispiele vor.
Ich empfehle das Schloss Ulrichshusen: Das Besondere des Renaissance-Schlosses ist die Glaskuppel im Turmhaus. Hier frühstückt man und blickt von dort auf die “Konzertscheune”, wo man am Abend zuvor noch den Berliner Philharmonikern gelauscht haben mag. Bis zu 24 klassische Konzerte mit namhaften Orchestern und Solisten locken im Sommer und zur Adventszeit in das ehemalige Wirtschaftsgebäude.
Schloss Bothmer; Foto Wolfhard Molter

Schloss Bothmer; Foto Wolfhard Molter

Mehr Information
Schloss Ulrichshusen

Die Broschüre „Schlösser, Parks und Herrenhäuser“ ist kostenlos bei Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381 40 30 500 zu bestellen oder kann hier heruntergeladen werden

Metamorphose eines Klosters: Vom Kreuzgang zum Sternerestaurant

Mitten im Weingebiet Ribera del Duero eröffnet am 2. März das Luxushotel Abadía Retuerta LeDomaine nach dreimonatiger Pause seine Pforten. Das unter Denkmalschutz stehende historische Klostergebäude aus dem 12. Jahrhundert hat die Winterpause genutzt um sein Angebot zu erweitern. Ab Juli dieses Jahres stehen Gästen in den ehemaligen Stallungen des Gebäudes das luxuriöse „El Santuario“ Spa sowie acht neue Suiten zur Verfügung. Zusammen mit dem im November letzten Jahres verliehenen Michelin Stern lockt das ehemalige Mönchkloster nun nicht nur Weinliebhaber und Freunde der Kunst an, sondern auch Gourmets und Wellnessfans.

Das Kloster aus dem 12. Jahrhundet inmitten des Weinanbaugebietes

Das Kloster aus dem 12. Jahrhundet inmitten des Weinanbaugebietes; Foto: Abadía Retuerta LeDomaine

Wenn das Luxusspa im Juli öffnet können Wellnessfreunde dort entspannen, wo sich vor 900 Jahren die alten Stallungen des Klosters befanden – mit großer Rücksichtnahme auf das denkmalgeschützte Gebäude gelang eine Transformation, bei der die wohltuende Wirkung der Weinrebe und der Weintrauben im Mittelpunkt steht. Der erste Spa-Butler der Wellnessindustrie gibt Auskunft zu Vinotherapie und berät Gäste bezüglich ihrer Anwendungen. Das Spa wurde als Kraftort konzipiert, in dem schlichte, aber edle Materialien wie Stein und Holz dominieren. Acht großzügig geschnittene neue Gästezimmer mit direktem Zugang zum Spa sind Teil der baulichen Umsetzung.

Der historsiche Kern blieb erhalten: so wurde das Kloster zum Luxusresort umgestaltet

Der historsiche Kern blieb erhalten: so wurde das Kloster zum Luxusresort umgestaltet; Foto: Abadía Retuerta LeDomaine

Und allen Gourmets sei gesagt: Kurz bevor sich LeDomaine in die Winterpause verabschiedet hat, gab es noch einen Stern zu feiern. Im November 2014 wurde das Hotelrestaurant Refectorium, in dem Küchenchef Pablo Montero Regie führt, mit einem Michelin Stern geadelt. Monteros kulinarische Kreationen verbinden traditionelle Speisen mit hochwertigen, häufig selbst angebauten Zutaten. Und seine Menüs sind auf die Weine aus dem hauseigenen Weingut Abadía Retuerta abgestimmt.

Mehr Information

Das Fünf-Sterne-Hotel Abadía Retuerta LeDomaine befindet sich rund zwei Autostunden nordwestlich von Madrid, mitten in den Weinreben des Anbaugebietes Sardón del Duero

Tel.: +34 983 680 368

Eingang_SansSouci

Sans Souci Inn: Lehmziegelbauten mit mediterranem Charme

Serpentinenreich windet sich die Straße hinauf auf den Takaka Hill im Norden der Südinsel Neuseelands, genauso kurvenreich geht’s auf der anderen Seite wieder hinunter – aber die 40 Kilometer lange Fahrt von Motueka aus in die Golden Bay lohnt sich.

DSC_0438

Die Golden Bay bei Pohara

Immer wieder möchte man anhalten in den kleinen Parkbuchten für die slow vehicles, den Bussen und LKWs, und staunen oder fotografieren. Von Takaka aus genießt man auf der Straße nach Pohara bereits die Ahnung des nahen Meeres. In einer Nebenstraße unweit des langen einsamen Sandstrandes liegt das Sans Souci Inn, ein Juwel, das bewusst diesen Namen trägt.

DSC_0542

Freiwillige arbeiteten beim Bau des Chalets mit

Kurz nach der Wende im Jahr 1990 zog es die Schweizer Vera und Reti nach Berlin. Auf ihrem Weg dorthin besuchten sie das Potsdamer Schloss. Nachhaltig beeindruckt gab das Paar später ihrer Lodge den Namen des brandenburgischen Prunkschlosses. „Auf einer Weltreise lernten wir Neuseeland kennen und lieben“, erinnert sich Vera. Also machten sie ihre Fähigkeit mit Lehmziegeln zu arbeiten zu ihrer Lebensgrundlage. Sie kauften Land in Pohara und begannen mit dem Aufbau einer Lehmziegel-Lodge. Über zwei Jahre lang habe es gedauert bis das Haupthaus und die ersten Zimmer fertig waren, erzählt Vera. Alles in Eigenarbeit mit der Unterstützung von volunteers, Freiwilligen, die für Kost und Logis tatkräftig mithalfen. „Wir wussten nicht, ob es funktioniert“, meint Vera. Doch für große Zweifel blieb keine Zeit, die Kunde von Sans Souci an der Golden Bay machte schnell die Runde.

Heute sind die Zimmer im mediterranen Stil, die für Single-Gäste wie für Familien konzipiert sind, um einen drei Hektar großen Garten mit subtropischen Pflanzen gruppiert. Die weiß gewaschene Fassade in Verbindung mit den Pfeilern aus Lehmziegeln zum Innenhof schafft eine warme häusliche Atmosphäre. Jedes der Zimmer verfügt über eine Terrasse mit Gartenzugang. Und das besondere Highlight sind die Öko-Toiletten basierend auf einem speziellen Kompost-System, das keinem konventionellen Bad in Design und Hygiene nachsteht.

Sans Souci Inn

Nicht nur die Räume des Resorts haben besonderen Charme, auch die kulinarische Seite ist vom feinsten

Im Restaurant mit Blick in den üppigen Garten kredenzt Reti am Abend Fleisch- und Fischgerichte nach Art des Hauses. Beim reichhaltigen Frühstück kursieren unter den Gästen, die im Sans Souci schnell ins Gespräch kommen, erste Planungen für das Tagesprogramm. Die Auswahl ist groß: Von Tagestouren in den nahen Abel Tasman National Park über das Vogelreservat am Cape Farewell bis hin zur Dünenwanderung am legendären Warakiki Beach.

Sans Souci Inn
Richmond Rd, Pohara,
Golden Bay, New Zealand

Tel./Fax: + 64-3-525-8663

20100509-DSC_0024

Toskana: Zuhause im Castello

Sanfte Hügel, Zypressenalleen, Weingüter in alten Burgen und überall der Hauch von Wein, Oliven und Kultur – ein Besuch in der Heimat des Chianti ist im Frühling ein ganz besonderer Genuss.

„Buena Serra“, ruft Luciana den Besuchern schon von weitem zu. Sie eilt mit Enkel Sebastiano an der Hand den holprigen Weg zum kleinen Büro hinunter, wo sie ihre neuen Gäste empfängt. Zu Besuch im 450 Meter hoch gelegenen und von einer Mauer umgebenen Castello Montozzi, bestehend aus dem Haupthaus und drei frei stehenden rustici, toskanische Bauernhäuser. Wie ein kleines Dorf erscheint das historische Anwesen mit seiner kleinen Kapelle, das zur Gemeinde Pergine Valdarno nahe Arezzo gehört. Schnell fühlt man sich inmitten von Oliven und Zypressen heimisch. Die „echte Toskana“, wie man sie sich an manch grauen Büroalltagen herbeisehnt, so mag es einem unweigerlich beim Anblick der fruchtbaren Hügel durch den Kopf zischen. „Einfach klingeln, wenn ihr etwas braucht“, verabschiedet sich die Gutsverwalterin nach dem unkomplizierten Check-in mit beschwingtem Sing Sang. „Tutto bene?“ Na, klar bei dem Panoramablick!

Panoramablick vom Anwesen Montozzi

Panoramablick vom Anwesen Montozzi

Weiterlesen

Eingangsbereich Haupthaus

Ein Wasserschloss zu neuem Leben erweckt

Einst in der Blütezeit der deutschen Renaissance entstanden wurde in zehnjähriger Arbeit das Mellenthiner Wasserschloss auf Usedom wieder zum Leben erweckt. Damit nicht genug: Ein Brauereigasthof mit eigens gebrautem Gerstensaft gehört zum Schloss dazu.

Es war sein Lebenstraum. Er hat ihn sich erfüllt – Jan Fidoras eigener Brauereigasthof. Der war zugleich Ansporn genug für den gebürtigen Westfalen, vor gut 13 Jahren sein Konzept für den Umbau des Wasserschlosses Mellenthin auf Usedom einzureichen. Seine Ideen zur Sanierung und weiteren Nutzung überzeugte die Usedomer Gemeindeverwaltung – Fidora erhielt im Bieterstreit gegen 32 Mitbewerber im Jahr 2001 den Zuschlag. So entstand nach und nach aus der ehemaligen Kindertagesstätte, dem Ex-Gemeindebüro, dem alten Getreidelager oder dem früheren Quartier der Kriegsmarine das gastliche Anwesen im Naturschutzpark umgeben von jahrhundertealten Bäumen. Weiterlesen