Blog

Verhüllt wie ein Kunstwerk

Wer sich intensiv mit der Winteraufbewahrung seines Segelbootes beschäftigt, wird schon mal ungewollt zum Verhüllungskünstler. Kommt es doch auf jedes Detail an, damit Wind und Wetter keine Chance haben. Und ganz dicht machen geht auch nicht, sonst wird’s modrig und schimmelig – Hauptfeinde des Bootes. Gerade mal eine Woche ist…

Foto der Woche: Playa Cangrejo, Mexiko

Ein wunderschöner Pazifikstrand, an dem die Bewohner des nahen Dorfes um den Fortbestand der bedrohten Grünen Meeresschildkröte kämpfen, indem sie die frisch gelaichten Eier der Meeresschildkröten einsammeln, um sie danach in einem extra abgezäunten, strandnahen Gehege im Sand wieder einzugraben, bis sie nach 30 Tagen schlüpfen. Related posts: Mexiko (3):…

Gesang, Spiel und Tanz liegt in der Luft

An zwei Tagen wurde in der Marktgemeinde Altomünster, rund 35 Kilometer vor den Toren Münchens, die Zeit zurückgedreht. Ein Wochenende ganz im Zeichen des Barock: Die vielen Besucher aus nah und fern sorgten allein mit ihren einfallsreichen Kostümen dafür, dass ein Hauch barockes Lebensgefühl durch die Gassen und Plätze der…

Unbekannte Perle mit S-Bahn Anschluss

Von München aus keine 40 Kilometer Richtung Nordwesten entfernt liegt das kleine Städtchen Altomünster. Kein verschlafenes Nest weit ab vom Schuss. Nein, es bietet für Großstadtmüde alles, was das Leben lebenswert macht. Wer sich Altomünster mit dem Auto über die Landstraße nähert, sieht ihn schon von weitem: den Glockenturm von…

Rund um Rügen in sechs Tagen

Ein altes Holzboot, genug Seglerlatein und hilfsbereite Menschen – viel mehr braucht es nicht um in sechs Tagen Deutschlands größte Insel zu umsegeln.

Die Pomeranus II liegt gleichauf mit dem Leuchtturm von Cap Arkona, dem nördlichsten Zipfel Rügens. Glücksgefühle machen sich breit. Nur noch zwei Stunden über den Tromper Wiek, dann haben wir das Etappenziel – den Hafen von Glowe – erreicht. Plötzlich reißt mir eine heftige Windböe die Schot des Großsegels aus der Hand. Der Baum mit dem gesetzten Segel schlägt bedrohlich hin und her, die Wucht ist gewaltig. Es gilt kühlen Kopf zu bewahren. Sonst droht der Baum samt Segel aus der Mastnut zu brechen.