Rajasthan: Ein Herz für Havelis

Rajasthan ist berühmt für seine prächtigen Paläste und Wehranlagen der Maharadschas. Weniger bekannt sind die Havelis. Manche der schmuckvollen Kaufmannshäuser gleichen Ruinen, andere erstrahlen im frisch restaurierten Glanz.

Von links rattert ein Tuc Tuc, von rechts ächzt ein Rikschafahrer, von vorne knattert ein LKW und dröhnt sein schrilles Horn. In der Mitte der holprigen Straße sitzt eine Kuh und kaut seelenruhig – sie weiß, wie heilig sie ist. Ein Hupkonzert in den unterschiedlichsten Klangfarben begleitet den Besucher auf seinem Weg durch die Stadt. Ein „Angriff auf die Sinne“ nennt Reiseleiter Vipin Agarwal den Spaziergang durch die Straßen von Jodhpur, jener Millionenstadt im Nordwesten Rajastans. „Sie heißt auch die blaue Stadt“, verrät der Maharadscha-Experte. Blau? Damit unterscheide sie sich aufgrund der blau gefärbten Häuser von anderen Städten wie der weißen Stadt Udaipur, der „Pink City“ Jaipur oder dem goldfarbenen Jaisalmer.

Palast- und Havelispezialist Vipin Agarwal lernte Deutsch am Goethe-Institut in Mumbai

Palast- und Havelispezialist Vipin Agarwal lernte Deutsch am Goethe-Institut in Mumbai

Wie sie lebten und welchen Ritualen die Maharadschas huldigten – das demonstrieren die Besuche in den gigantischen Palastanlagen. Doch was den Maharadschas ihre Paläste, war den Kaufleuten ihre Havelis, jene Häuser aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in denen die Kaufleute lebten und ihre Besucher empfingen. Anders als die Paläste verfallen und verrotten die Havelis heute, auch wenn einige wenige ihrer Besitzer sie hingebungsvoll restaurieren und pflegen. „Schon wegen der hohen Kosten bleibt dies aber eher die Ausnahme“, bedauert Vipin, der ein Herz für die Havelis hat.

Kulturschatz von besonderem Wert

Wie es wirklich um die Kulturschätze steht, verdeutlicht die Stadt Navalgarh in der Shekawati-Region. Hier stehen sie: Prachtvolle schöne Bauwerke mit üppigen Innenhöfen und unzähligen Säulen und Fresken mit Tier- und Kolonialmotiven, an denen der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen hat. „Die Einwohner sind sich des besonderen Kulturschatzes ihres Ortes oft nicht bewußt“, erklärt Vipin. Und tatsächlich liegt eine gewisse Lethargie über dem Ort. Männer sitzen auf den Zufahrtsrampen der Havelis, wo einst die Kamelherden nach langer Reise anheuerten. Sie lesen Zeitung oder beobachten teilnahmslos das Geschehen auf der Straße. Andere sitzen dösend rund um einen Brunnen, der mit seinen vier Türmen inmitten des Ortes emporragt. „Er zeigte den Karawanen, die aus der Wüste kamen, den Weg zur Wasserstelle“, weiß Vipin über das markante Bauwerk zu berichten, das sich wie eine Trutzburg dem Verfall entgegenstellt.

Einst seien die Havelis zu einem niedrigen Preis in die Hände von Käufern gelangt, auf Dauer fehlte ihnen aber das Geld für die aufwändigen Sanierungen, fasst Vipin in perfektem Deutsch das Dilemma zusammen. Auch Denkmalschutzorganisationen hätten bisher wenig erreicht. Einen Lichtblick gibt es aber doch: In dem ehemaligen Haveli und heutigen Museum von Navalgarh sieht der Besucher die typischen Trachten der Kaufleute, macht sich ein Bild vom täglichen Leben in den Havelis, und erfährt wie die Aufgaben zwischen Mann und Frau verteilt waren .

Fassade Haveli in Navalgarh

Einheimische rasten auf der Veranda

Auch in Fathepur, dem nächsten Ort einer Rajasthan-Rundreise, lassen Havelis den Glanz vergangener Tage nur noch erahnen: Bei manchen ragt gerade mal die Fassade mit ihren verblassten Malereien hervor, dahinter nur Geröll und eingestürzte Mauern. Auch hier das gleiche Bild: Die Bewohner leben mit dem Verfall, und wundern sich das Besucher die weite Reise nicht scheuen die verfallenen Häusern zu besichtigen. Immerhin: Ein Haveli ist zum Hindutempel mutiert, Opfergaben der Gläubigen könnten sein Leben verlängern.

Indira Ghandi weckte das Bewusstsein für die Havelis

Überleben können die Havelis am besten in der goldenen Wüstenstadt Jaisalmer, das wegen seiner gold schimmernden Sandsteinbauten so genannt wird. Vielleicht liegt es daran, vermutet Vipin, „dass Indira Gandhi einst per Hubschrauber über der Weltkulturerbestadt kreiste und aus der Luft einen großen fünfteiligen Gebäudekomplex in den Gassen der Stadt entdeckte.“  Selbst aus der Höhe habe sie den maroden Zustand des Havelis erkannt – sie war beeindruckt und besorgt zugleich. Anschließend machte sie die Havelis zur Chefsache: „Sie leitete die Restaurierung ein und sicherte dem indischen Staat Anteile “, berichtet der tiefgläubige Hindu Vipin.

Damit nicht genug. Die Wüstenstadt wartet wohl auch dank der Gandhi-Initiative mit weiteren Glanztaten einzelner auf. Etwa die liebevolle Eigenarbeit von Navneet Vyas: Er verwandelte sein Haveli in das Hotel Suray. Mit zusätzlichen Holzträgern hält er die Statik des Gebäudes aufrecht. Über Spenden finanziert er weitere Maßnahmen. Oder das Beispiel des Diwan Nathmal Ki Haveli, dessen heutiger Besitzer ein Urenkel des einstigen Premiers aus der Kolonialzeit (1885) ist: Nand Kishor Mehta finanziert sein Haveli mit hochwertigen Handarbeiten und Antiquitäten im hauseigenen Shop. „Die Substanz ist gut erhalten“, schwärmt der Besitzer, der mit seiner Familie selbst in dem Haus lebt. Stolz zeigt der geschäftstüchtige Haveli-Liebhaber die Geschenke und Andenken der einstigen Könige und Politiker, die der Urgroßvater in seinem Haus auszustellen pflegte.

Navalgarh: Haveli im Verfallsprozess

Navalgarh: Haveli im Verfallsprozess

Darunter auch ein Porzellanrelief von König Ludwig dem II. aus Bayern. Ihm lag ja ohnehin als leidenschaftlicher Schlossbauherr an gediegenen Bauwerken.  „Sicher hätte er noch eine Idee für die ein oder andere Erweiterung des Havelis gehabt“, meint Vipin schmunzelnd. Nun lebt der Märchenkönig fort in einem Haveli nahe der Wüste, und mit ihm die Granden der damaligen Politik – von King Edward bis Queen Victoria.

Mehr Information
SKR Reisen, Indien /Rajasthan: Auf den Spuren der Maharadschas
Klassische 16-tägige Rundreise durch Rajasthan ab 2.228,– Euro pro Person im DZ inkl. Flug mit Lufthansa ab Frankfurt am Main in kleinen Gruppen bis max. 12 Personen und einheimischem deutschsprachigem Guide. Einige Übernachtungen in Heritage-/Palasthotels. 
http://www.skr.de/laender/indien/indien-rajasthan-2013/

Nützliche Internetadressen
www.indienaktuell.de
www.rajasthantourism.gov.in/Home.aspx
www.auswaertiges-amt.de (Sicherheitshinweise)

Klima
Von Oktober bis April ist die beste Reisezeit. Die Temperaturen übersteigen nur selten 30 Grad, mit Niederschlägen ist kaum bis gar nicht zu rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.